Blühwiese mit Schmetterlingen

Wir sind online!


Zwei Wochen Arbeit, über 1.100 Bilder von 1900 bis 2019, über 300 Jahre Geschichte und ganz viel Teamwork! 

Jetzt sind wir endlich live mit unserer ersten Website.

Natürlich hoffen wir zuerst einmal euch gefällt unsere Website, denn die Seite und alle Bilder wurden von uns selbst erstellt, ohne die Hilfe von Fotografen oder gar einer Marketing Firma.

Ein Landwirt ist halt einfach ein Generalist 😉

 

Wir haben in der Familie jetzt schon eine ganz Zeit lang darüber diskutiert, ob wir diesen Schritt gehen möchten und eine Blühwiesen-Initiative starten. Den Schritt in die Öffentlichkeit wagen, oder doch lieber weiter so arbeiten, ohne dass jemand von unserem Engagement erfährt.

Je mehr wir diskutiert haben, desto klarer wurde uns, dass wir den Menschen zeigen müssen, was wir schon alles erreicht haben und wie wir unsere Anstrengungen mit der Hilfe jedes einzelnen weiter voranbringen wollen und können.

Denn Naturschutz ist eine gemeinschaftliche Aufgabe, die wir nur zusammen meistern können!

Dieser Punkt ist unserer Meinung nach in den letzten Monaten viel zu kurz gekommen. Uns kommt es fast so vor, als wollten beide Seiten nur aufeinander einhacken, ohne wirklich nach einer praktikablen Lösung zu suchen.

Hier sehen wir auch einen Teil unsere Aufgabe: Wir möchten aufzeigen, wie Naturschutz im Vogelschutz, FFH-, Wiesenbrüter- und Natura 2000- Gebiet Wiesmet seit Generationen gemeinschaftlich abläuft und wie wir es gemeinschaftlich geschafft haben ein Artensterben zu verhindern!

Wir möchten den Menschen aber auch die Probleme und Herausforderungen eines kleinen traditionellen Milchvieh Betriebs näher bringen und durch Transparenz die Distanz zu den Verbrauchern verkleinern.

Genau diese Aufgaben möchten wir mit unseren Blumenwiesen verbinden!

Als Blühwiesen Initiative ist unser Hauptziel natürlich die Schaffung von Blüh- und Blumenwiesen, welche nicht nur Insekten, wie den Bienen einen Rückzugsraum bieten, sondern auch Hasen und Vögeln als Zuhause dienen.

Wir sind auch kein Betrieb, der sich vor zwei Wochen überlegt hat: „Machen wir doch einmal Blühwiesen, hört sich gut an und danach ist endlich wieder Ruhe.“

Nein, wir haben durch die Lage unserer Flächen im Natura 2000 Gebiet „Wiesmet“, seit Generationen Erfahrung darin Hand in Hand mit der Natur zu arbeiten.

Diese Erfahrung möchten wir euch an einem Beispiel verdeutlichen:

Wir mähen unsere Blühwiesen einmal jährlich (etwa Mitte Juli) mit einem Messerbalken, was im ersten Moment wahrscheinlich einige verwirren wird, aber diese Mahd bringt viele Vorteile mit sich:

  • Hierdurch verhindern wir zum einem, dass die mehrjährigen blühenden Pflanzen von Streuern überwuchert werden.
  • Durch die Verwendung eines Messerbalkens verhindern wir, dass unsere Insekten auf der Blühwiese verletzt werden oder gar sterben.
  • Durch die spätere Mahd sorgen wir dafür, dass die Blühwiese im Herbst noch einmal aufblüht und so den Bienen auch in den Herbstmonaten noch einmal Nahrung bieten kann.
  • Zu dieser Jahreszeit sind auch die Vögel Küken bereits geschlüpft und groß genug, um nicht in irgendeiner Art „unter die Räder zu kommen“ oder verletzt zu werden.
 
 

Wir hoffen man erkennt, dass es ist nicht einfach ist mit der Natur zusammen zu arbeiten und auch viel Erfahrung benötigt und auch wir sind nicht perfekt und machen Fehler, aber wir geben unser bestes und sind immer offen für Ideen und Vorschläge!

 

Und mit deiner Hilfe schaffen wir es mit unsere Erfahrungen tausende von Quadratmetern Ackerland in ein blühendes Insektenparadies zu verwandeln!

 

Für blühende Wiesen!

Für eine natürliche, selbstständige und nachhaltige Landwirtschaft!

Viele Grüße

 

Familie Fischer

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>